Biss Report - Poecilotheria metallica

Veröffentlicht auf von Vogelspinne

Nach sechs Jahren in meinem Spinnenhobby ist es nun passiert...
Aber bevor ich mehr erzähle, über die Zeit und die Symptome nach dem Biss, möchte ich euch von meinem unglücklichen Mittelfinger erzählen.
Nur zwei Wochen bevor ich gebissen wurde, ereignete sich zwei Unfälle als ich arbeiten war. Zuerst rutschte ich mit einem Zahnbohrer aus und bohrte mich selbst bis zum Fingernagel. In der nächsten Woche schnitt ich mir mit einer Chirurgenschere und schoss in meine Fingerspitze - und jetzt wurde ich von einer Spinne in den selben Finger gebissen!
Alles begann damit, dass ich dabei war, einige Fotos/Videos einer meiner Poecilotheria metallica zu schießen.
Ich öffnete die Dose und versuchte sie heraus zubekommen, aber sie rannte wie verrückt in der Dose umher ( P. metallica ist eine sehr nervöse und lichtempfindliche Art, welche eher rennt als den Kampf zu wählen). Im Vergleich zu Poecilotheria ist diese unter den sich am wenigsten verteidigenden Arten. Sellten machen sie eine verteidigedne Stellung, in Wirklichkeit habe ich es nur einmal bei meinen subadulten Weibchen gesehen. Als letztes versuchte ich sie aufein Stück Kork zu bekommen, und war gerdae dabei, dieses aus der Dose zu heben, als es dann passierte. Plötzlich spürte spürte ich einen Stachel und ich konnte richtig fühlen, wie ein Zahn meinen Finger durchdrang.
Ich blieb cool und holte mir Stift und Papier, um diesen Report zu schreiben.

Tag, Zeit des Geschehens: Freitag, 23. September 2006, 16:55
Art: Poecilotheria metallica
Geschlecht: weiblich
Größe: 4,5 cm
Gewicht: 6,8 g
Biss: linker Mittelfinger, Spitze des Mittelfingers

16:55 Uhr:

Linker Mittelfinger; Spitze des Mittelfingers, gebissen von einem von zwei Giftzähnen. Der Biss fühlte sich an wie ein Bluttest, ich dachte es würde mehr wehtun, als es der Fall war, aber Sekunden später begann es intensiv zu stechen und hämmern. Der Schmerz hielt nur in der Fingerspitze und runter zum ersten Gelenk an.
Ich begann das Adrenalin zu spüren, hohen Herzrhythmus und ich fing an zu schwitzen.

17:05 Uhr

Keine neuen Symthome. Es stach und hämmerte nicht mehr als zuvor, jedoch mehr entzündet. Habe noch immer einen hohen Herzrythmus.

17:15 Uhr

Mein Herzschlag beginnt zu einer normalen Geschwindigkeit runter zu kommen.

17:17 Uhr

Ich bekomme Kopfschmerzen. Eine menge Schweiß auf meiner linken Hand. Es beginnt wieder stark in meinem Finger zu stechen.

17:25 Uhr

Ich fühle eine Starre/Unbeweglichkeit in meiner Hand, fühlt sich ein wenig eigensinnig an, wenn ich die Hand schließe und öffne. Es fühlt sich an, wie wenn du Trainingsschmerzen in der linken Hand und im Unterarm hast.

17:30 Uhr

Es sticht nicht mehr als zuvor. Meine Kopfschmerzen nehmen ab.

17:40 Uhr

Ich fühle ein wenig eine Starre im Kiefer, in den Wangenmuskeln und Augen.

17:45 Uhr

Ich fühle nicht mehr als zuvor, aber mein Finger ist ein wenig entzündeter, er schwellte über 10 - 20 % an. Ich fühle mich müde und schläfrig.

Sonntag, 24. September 2006:

Habe die Nacht gut geschlafen. Lokaler Schmerz und immer noch eine Entzündung in meinem Finger, fühle mich fiebrig und schwitze enorm.

Montag, 25. September 2006:

Wachte auf um 4:00 Uhr morgens. Habe Probleme beim Atmen. Fühle mich sehr fiebrig und schwitze enorm. Immern noch ein Stechen in meinem Finger. Ich hatte Problem weiterzuschlafen, so entschied ich mich nach all dem zu Arbeit zu gehen. Das Fieber und Schwitzen hielt an bis Mittag, nachdem ich zwei Schmerztabletten nahm. Mein Handgelenk war ein wenig starr und ein bisschen auch mein Arm. Ansonsten keine Symptome.

Dienstag, 26. September 2006:

Ich fühle mich komplett erholt, bis auf das mein gesunder linker Zeigefinger sich verkrampft und wieder selbst lockert für eine Weile heute. Keine anderen Symptome.

Einige letzte Worte:

Gut! Nun ist es passiert! Nun habe ich meine Spinnenbissjungfräulichkeit verloren und es war eine P.metallica.
Es ist ein wenig schade, gebissen zu werden nach 6 Jahren im Spinnenhobby.
Sicher war ich ein bisschen nachlässig im Umgang mit dieser Vogelspinne, welche ein potendes und effektives Gift hat, mit meiner nackten Hand. Ich mag nicht immer bei allem eine Pinzette nehmen und machmal denkt denkt man nicht, bevor man handelt.
Ein guter Rat an alle: Benutzt immer eine Pinzette oder ähnliches, man weiß nie wann ein Unfall passiert!
Es scheint als hätte sie nur eine kleine Menge an Gift eingespritzt, es kann jedoch auch schlimmer enden.
Ich fühle mich auch ein wenig geehrt, dass der Biss von einer P. metallica war. Soweit ich weiß, ist noch kein anderer Biss Report von dieser Art bekannt. Ich sehe es als Erfahrung, nun wurde ich gebissen und ich weiß nun wie sich das anfühlt.

Wie ihr sicher lesen könnt ist dieser Bericht nicht von uns sondern von einem Vogelspinnenhalter aus Skandinavien. Man sollte beim Umgang mit Vogelspinnen immer acht geben, denn keiner weiß 100% ob nicht mal ein Tier zu beisst.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Eugen 01/16/2019 14:41

Lustige Geschichte, sehr erheiternd. Aber bitte kauf Dich eine Tüte Deutsch. Die orthografischen Unzulänglichkeiten sind nur unter großen Schmerzen zu ertragen.